Literatur-Nobelpreise für Olga Tokarczuk und Peter Handke

Die Schwedische Akademie hat die Literatur-Nobelpreise für 2018 an Olga Tokarczuk und für 2019 an Peter Handke verliehen. In diesem Jahr wurden ausnahmsweise die Preise für zwei Jahre verkündet.

Olga Tokarczuk, 1962 in Sulechów in Polen geboren, arbeitete als Psychologin, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ihr Debütroman Podróż ludzi księgi (Reise der Buchmenschen) erschien 1993. Ihr berühmtester Roman Prawiek i inne czasy (Ur und andere Zeiten) wurde 1996 veröffentlicht und beschreibt acht Jahrzehnte eines fiktiven polnischen Dorfs. Die Juroren würdigten vor allem ihr 1100-Seiten-Werk Księgi Jakubowe (Die Jakobsbücher) aus dem Jahr 2014. Sie lobten Tokarczuks “erzählerische Vorstellungskraft, die mit einer enzyklopädischen Leidenschaft das Überschreiten von Grenzen als Lebensform symbolisiert”. 

Der 76-jährige Handke aus Kärnten in Österreich erhielt die Auszeichnung für seinen “für ein einflussreiches Werk, das mit sprachlichem Einfallsreichtum die Randbereiche und die Besonderheit der menschlichen Erfahrung erforscht”, wie der Ständige Sekretär der Schwedischen Akademie, Mats Malm, erklärte. Nach einem abgebrochenen Jurastudium veröffentlichte Handke 1966 seinen Debütroman Die Hornissen. Bekannt wurde der Schriftsteller vor allem durch sein später verfilmtes Buch Die Angst des Tormanns beim Elfmeter, seine Theaterstücke Publikumsbeschimpfung (1966), Kaspar oder Untertagblues und seine Mitarbeit am Drehbuch von Wim Wenders’ Film Der Himmel über Berlin (1987). 

Der Schriftsteller gilt wegen seiner Parteinahme für die serbischen Nationalisten als umstritten. Als er nun mit dem Literaturnobelpreis 2019 ausgezeichnet wurde, kritisieren viele die Entscheidung des Nobelkomitees.

Die Auszeichnung von zwei Literaturnobelpreisträgern war notwendig geworden, nachdem die für die Nominierung verantwortliche Schwedische Akademie im vergangenen Jahr nach einem Missbrauchsskandal und Korruptionsvorwürfen auf die Preisverleihung verzichtet hatte.

Der Literaturnobelpreis wurde zum ersten Mal im Jahr 1901 vergeben.

Die Literaturnobelpreisträger im Überblick:

2017 Kazuo Ishiguro (Großbritannien, geboren in Japan)

2016 Bob Dylan (USA)

2015 Swetlana Alexijewitsch (Weißrussland)

2014 Partick Modiano (Frankreich)

2013 Alice Munro (Kanada)

2012 Mo Yan (China)

2011 Tomas Tranströmer (Schweden)

2010 Mario Vargas Llosa (Peru)

2009 Herta Müller (Deutschland)

2008 Jean-Marie Gustave Le Clézio (Frankreich)

2007 Doris Lessing (Großbritannien)

2006 Orhan Pamuk (Türkei)

2005 Harold Pinter (Großbritannien)

2004 Elfriede Jelinek (Österreich)

2003 J. M. Coetzee (Südafrika)

2002 Imre Kertész (Ungarn)

2001 V. S. Naipaul (Großbritannien, geboren in Trinidad)

2000 Gao Xingjian (Frankreich, geboren in China)

1999 Günter Grass (Deutschland)

1998 José Saramago (Portugal)

1997 Dario Fo (Italien)

1996 Wislawa Szymborska (Polen)

1995 Seamus Heaney (Irland)

1994 Kenzaburo Oe (Japan)

1993 Toni Morrison (USA)

1992 Derek Walcott (St. Lucia)

1991 Nadine Gordimer (Südafrika)

1990 Octavio Paz (Mexiko)

1989 Camilo José Cela (Spanien)

1988 Nagib Mahfus (Ägypten)

1987 Joseph Brodsky (USA, in Russland geboren)

1986 Wole Soyinka (Nigeria)

1985 Claude Simon (Frankreich)

1984 Jaroslav Seifert (Tschechoslowakei)

1983 William Golding (Großbritannien)

1982 Gabriel García Márquez (Kolumbien)

1981 Elias Canetti (Großbritannien, geboren in Bulgarien)

1980 Czeslaw Milosz (USA, geboren in Polen)

1979 Odysseus Elytis (Griechenland)

1978 Isaac Bashevis Singer (USA, geboren in Polen)

1977 Vicente Aleixandre (Spanien)

1976 Saul Bellow (USA, in Kanada geboren)

1975 Eugenio Montale (Italien)

1974 Eyvind Johnson and Harry Martinson (Schweden)

1973 Patrick White (Australien, in Großbritannien geboren).

1972 Heinrich Böll (Westdeutschland)

1971 Pablo Neruda (Chile)

1970 Alexander Solschenizyn (Russland)

1969 Samuel Beckett (Irland)

1968 Yasunari Kawabata (Japan)

1967 Miguel A. Asturias (Guatemala)

1966 Samuel J. Agnon (Israel, in Polen geboren) und Nelly Sachs (Schweden, in Deutschland geboren)

1965 Michail Scholochow (Russland)

1964 Jean-Paul Sartre (Frankreich, Preis verweigert)

1963 Giorgos Seferis (Griechenland, in der Türkei geboren)

1962 John Steinbeck (USA)

1961 Ivo Andric (Jugoslawien)

1960 Saint-John Perse (Frankreich in Guadeloupe geboren)

1959 Salvatore Quasimodo (Italien)

1958 Boris Pasternak (UdSSR)

1957 Albert Camus (Frankreich)

1956 Juan Ramon Jiménez (Spanien)

1955 Halldór Kiljan Laxness (Island)

1954 Ernest Hemingway (USA)

1953 Winston Churchill (Großbritannien)

1952 François Mauriac (Frankreich)

1951 Pär Lagerkvist (Schweden)

1950 Bertrand Russell (Großbritannien)

1949 William Faulkner (USA)

1948 Thomas Stearns Eliot (Großbritannien)

1947 André Gide (Frankreich)

1946 Hermann Hesse (Deutschland/Schweiz)

1945 Gabriela Mistral (Chile)

1944 Johannes Vilhelm Jensen (Dänemark)

1943 nicht verliehen

1942 nicht verliehen

1941 nicht verliehen

1940 nicht verliehen

1939 Frans Eemil Sillanpää (Finnland)

1938 Pearl S. Buck (USA)

1937 Roger Martin du Gard (Frankreich)

1936 Eugene O’Neill (USA)

1935 nicht verliehen

1934 Luigi Pirandello (Italien)

1933 Iwan Bunin (Russland)

1932 John Galsworthy (Großbritannien)

1931 Erik Axel Karlfeldt (Schweden)

1930 Sinclair Lewis (USA)

1929 Thomas Mann (Deutschland)

1928 Sigrid Undset (Norwegen)

1927 Henri Bergson (Frankreich)

1926 Grazia Deledda (Italien)

1925 George Bernard Shaw (Großbritannien)

1924 Wladyslaw Reymont (Polen)

1923 William Butler Yeats (Irland)

1922 Jacinto Benavente (Spanien)

1921 Anatole France (Frankreich)

1920 Knut Hamsun (Norwegen)

1919 Carl Spitteler (Schweiz)

1918 nicht verliehen

1917 Karl Gjellerup (Dänemark) und Henrik Pontoppidan (Dänemark)

1916 Verner von Heidenstam (Schweden)

1915 Romain Rolland (Frankreich)

1914 nicht verliehen

1913 Rabindranath Tagore (Indien)

1912 Gerhart Hauptmann (Deutschland)

1911 Maurice Maeterlinck (Belgien)

1910 Paul Heyse (Deutschland)

1909 Selma Lagerlöf (Schweden)

1908 Rudolf Eucken (Deutschland)

1907 Rudyard Kipling (Großbritannien)

1906 Giosuè Carducci (Italien)

1905 Henryk Sienkiewicz (Polen)

1904 Frédéric Mistral (Frankreich) und José Echegaray (Spanien)

1903 Björnstjerne Björnson (Norwegen)

1902 Theodor Mommsen (Deutschland)

1901 René Sully Prudhomme (Frankreich)

Zwei Autoren lehnten den Nobelpreis bisher ab: 1958 musste der sowjetische Autor Boris Pasternak den Preis auf Druck seiner Regierung hin zurückweisen. Der Franzose Jean-Paul Sartre weigerte sich 1964, die Auszeichnung anzunehmen.

Photo: Cynthia Turek

Добавить комментарий